Waldbesitzer

Die Ansprechpartner des Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Roth beraten die Waldbesitzer fachlich und zu finanziellen Förderungsmöglichkeiten. Rund 60% der Waldflächen befinden sich im Eigentum privater Waldbesitzer. Etwa zwei Drittel bewirtschaften dabei eine Gesamtfläche unter zwei Hektar, verteilt auf durchschnittlich drei Einzelparzellen. Insgesamt umfasst der private Waldbesitz über 80.000 Einzelgrundstücke.

Meldungen

August 2020
Tannenzapfenernte im Stadtwald Spalt

Zapfenpflücker in der Krone einer Tanne bei der Zapfenernte

Der Stadtwald Spalt beherbergt eine größere Anzahl alter, schöner Tannen. Die Zapfen dieser Tannen zählen als anerkanntes und damit wertvolles Saatgut. Sechsunddreißig dieser Tannen wurden Ende August von Zapfenpflückern ein ganzes Wochenende lang beerntet und dabei von einer Drohne aus der Luft begleitet. Revierleiter Herbert Meyer berichtet von der Aktion im Stadtwald.  Mehr

Seminarreihe zur Waldbewirtschaftung
Bildungsprogramm für Waldbesitzerinnen und Waldbesitzer 2020

Im Bildungsprogramm für Waldbesitzerinnen und Waldbesitzer werden unter anderem auch waldbauliche Themen vor Ort diskutiert

Mit einer Seminarreihe rund um das Thema Wald und Forstwirtschaft wollen wir Ihnen einen Querschnitt der für die Waldbewirtschaftung wichtigen forstlichen Themen bieten. Es spielt dabei keine Rolle, ob Sie erst kürzlich „neu“ Waldbesitzerin oder Waldbesitzer geworden sind, oder ob Sie sich bereits seit langen Jahren mit der Bewirtschaftung eines Waldes befassen.  Mehr

Neue Kurstermine für 2020/2021
Schulungsprogramm für Waldbesitzerinnen und Waldbesitzer

Motorsägenführer-Lehrgang

Die Förster des AELF Roth bieten in Zusammenarbeit mit ausgebildeten Fachleuten Schulungen/Fortbildungen zu forstlich wichtigen Themen wie Pflanzung, Kultur- und Jungbestandspflege, sowie Grundkurse "Sichere Waldarbeit mit der Motorsäge" an. Eine Übersicht der aktuellen Termine finden Sie hier.  Mehr

Infoveranstaltungen, Konzepte und Beispielbestände
Wiederbewaldung in Sturmschadensgebieten

Nach Sturmwurf geräumte Fläche

Der Sturm vom 18. August 2019 hat auf fast 120 Hektar Kahlflächen in den Bereichen Georgensgmünd und Roth im Wald hinterlassen. Auf zahlreichen dieser Flächen warf Sturm Sabine erneut Bäume. Wie soll es weiter gehen? Das AELF Roth bietet Infoveranstaltungen für Betroffene, sowie eine Zusammenstellung von beispielhaften Kulturflächen aus den letzten zehn Jahren.  Mehr

Rückblick
Forstlicher Wettbewerb für Landwirtschaftslehrlinge 2019

Forstwirte führen Präzisionsschnitt an einem Holzstamm durch

Im Rahmen der Ausbildung zum Landwirt oder zur Landwirtin müssen die Auszubildenden auch ihr Geschick in der Forstwirtschaft unter Beweis stellen. Der Forstliche Wettbewerb 2019 für 26 Landwirtschaftslehrlinge fand am 20. November im Rothgrund, unweit des Landwirtschaftzentrums statt.
  Mehr

Initiative Zukunftswald am AELF Roth
Waldumbau zum Anfassen – Beispielbestände mit Zielbestockung 2019

Eichel an Zweig

Mittlerweile fast jedes Jahr werden in Deutschland neue Rekordtemperaturen seit Beginn der Wetteraufschreibungen gemessen. Für einige unserer heimischen Baumarten wird es zu warm und ihre natürlichen Gegenspieler wie Käfer und Pilze bringen sie auch flächig zum Absterben. Was nun? Beispiele für klimatolerante Wälder in unserer Region finden Sie hier.  Mehr

Seminarreihe zur Waldbewirtschaftung
Bildungsprogramm für Waldbesitzerinnen und Waldbesitzer 2020

Buchenbestand

Mit einer Seminarreihe rund um das Thema Wald und Forstwirtschaft wollen wir Ihnen einen Querschnitt der für die Waldbewirtschaftung wichtigen forstlichen Themen bieten. Es spielt dabei keine Rolle, ob Sie erst kürzlich „neu“ Waldbesitzerin oder Waldbesitzer geworden sind, oder ob Sie sich bereits seit langen Jahren mit der Bewirtschaftung eines Waldes befassen.  Mehr

Wenn Bäume plötzlich umfallen
Eschentriebsterben fordert Waldbesitzer

Gruppenfoto Revierleiter und Waldbesitzer

Das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Roth informierte am 23. November 2018 interessierte Waldbesitzer über das Eschentriebsterben im Revier Albachtal. Wichtige Themen waren dabei das Schadbild, die Ursachen des Eschentriebsterben und mögliche Maßnahmen in bereits befallenen Beständen.  Mehr

Der Wald im Sommer 2018
Schon wieder ein Jahrhundertsommer: Wie reagiert der Wald?

Braunrote Fichtenkronen

Mit 19,3 Grad Celsius lag der deutschlandweite Temperaturdurchschnitt um rund drei Grad über dem Wert der international gültigen Referenzperiode 1961 bis 1990. Damit war dieser Sommer von Juni bis August der zweitheißeste seit Beginn der regelmäßigen Messungen im Jahre 1881. Alle Prognosen deuten darauf hin, dass der Höhepunkt der Erwärmung noch längst nicht erreicht ist, sondern vielmehr noch vor uns liegt.   Mehr

Rückblick: Informationsveranstaltung zum Waldumbau
Zukunftswald zwischen Büchenbach und Walpersdorf nimmt Formen an

Walpersdorf

Die anhaltend trockene und warme Witterung der letzten Wochen und Monate bringt unsere Wälder zunehmend an ihre Grenzen. Vielerorts stechen schon absterbende Kiefern ins Auge. Bereits Ende April informierte das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Roth daher interessierte Waldbesitzerinnen und Waldbesitzer in Büchenbach über die Chancen des rechtzeitigen Waldumbaus.  Mehr

Baumarten-Steckbriefe
Mehr Baumarten braucht das Land!

Vogelkirsche Frucht

Viele Wälder im Amtsbereich sind von reiner Kiefer geprägt – im Zuge der Klimaerwärmung hat diese bereits heute Probleme. Um den Waldbesitzern gute Alternativen zu zeigen, hat die Forstverwaltung Roth 17 Baumarten-Steckbriefe entworfen. Hier werden einige gängige, einheimische Baumarten näher beschrieben, aber auch eher unbekannte Arten.   Mehr

Waldumbau ist machbar
Initiative Zukunftswald am AELF Roth: die neuen IZW-Projekte

Teilnehmer im Wald

Die neuen Projekte der Initiative Zukunftswald am AELF Roth heißen "Waldnachbarn" und "Musterbestände". Die Initiative Zukunftswald wird betreut von Simon Dauer und Anja Körner, den beiden Projektmanagern am AELF Roth.   Mehr

Unser Wald
Was ist los mit der Kiefer?

Kiefernwald

Die mittelfränkische Brotbaumart hat die Hitze nicht vertragen. - Wenn man in diesen Tagen im Amtsgebiet des AELF Roth unterwegs ist, trifft man an vielen Orten auf Kiefern, die einen ungewohnten Anblick bieten: dürr gewordene Kieferngerippe und Bäume mit durchsichtigen Kronen.  Mehr

Prognose zu Kiefernschädlingen

Verpuppter Eulenfalter auf einer Handfläche

Die Forstverwaltung sucht im Spätherbst bzw. Winter jeden Jahres nach den Überwinterungsstadien von Kieferneule, Kiefernspanner, Kiefernschwärmer und Kiefernbuschhornblattwespe. Die Untersuchung im Bereich des AELF Roth umfasst im Privat- und Körperschaftswald insgesamt 34 Probeflächen in Kiefernwäldern.   Mehr

Schwerpunkte

Waldumbau durch Naturverjüngung

Naturverjüngung Birke, Eiche mit Beipflanzung Schattlaubholz

"Glücklich ist die Forstpartie, der Wald er wächst auch ohne sie" (J.W.v. Goethe). Wenn die Ausgangssituation günstig ist, also möglichst viele unterschiedliche standortgerechten Baumarten im Altbestand vorhanden sind, muß nur noch der Wildbestand passen.  Mehr

Waldumbau und Holzmarkt

Holzernte, Holzrückeunternehmer im Privatwald nahe Georgensgmünd

"In meinem Wald werden nur die dürren Bäume, Kienzöpfe und nur manchmal, wenn ein Hausbau ansteht, auch alte, starke Bäume eingeschlagen". Wer kennt diesen Ansatz in der Bewirtschaftung des Privatwaldes nicht? Für den dringend nötigen Waldumbau, genügen diese Eingriffe nicht.  Mehr

Eichensaat als Möglichkeit der Waldverjüngung

Eichensaat nahe Georgensgmünd

Sie möchten kostengünstig Ihren Kiefernwald auf Eiche umbauen, ähnlich wie es die Natur macht? Seit vielen Jahren werden in unserer Region im Staatswald auf großer Fläche, im Kommunalwald aber auch im Privatwald, Eichen nicht gepflanzt sondern nach einer Bodenbearbeitung gesät.  Mehr

Natura 2000 im Bereich des AELF Roth

Übergang von Orchideen-Buchenwald zu Dolomit-Kiefernwald

Natura 2000 ist ein länderübergreifendes Netz europaweit bedeutsamer Lebensraumtypen sowie von Vorkommen besonders schützenswerter Tier- und Pflanzenarten. Trittsteine dieses Netzes sind die Fauna-Flora-Habitat-Gebiete (FFH) und die Vogelschutzgebiete (SPA).  Mehr

Mitteilungspflicht
Hofübergaben und laufende Erstaufforstungsprämien

Aufforstung hinter Zaun neben einem Acker

Sie haben einen Hof mit Waldflächen übergeben, Wald verkauft, verschenkt oder getauscht? Beachten Sie die Laufzeit von eventuellen Prämienzahlungen für zurückliegende Erstaufforstungen. Nur im Fall der rechtzeitigen Anzeige kann der Hofübernehmer die Fortführung der Prämienzahlung für die Restlaufzeit beantragen.  Mehr

Antrag
Erstaufforstung, Kurzumtriebskulturen, Christbaumkulturen

Erstaufforstung Roterle 2012 nahe Wernsbach

Sie möchten eine bisher landwirtschaftlich genutze Fläche oder Brache aufforsten? Nach dem Bayerischen Waldgesetzes bedarf die Aufforstung nicht forstlich genutzter Grundstücke durch Pflanzung oder Saat von Waldbäumen der Erlaubnis. Hier erhalten Sie alle nötigen Informationen und das erforderliche Antragsformular.  Mehr

Walderschließung

Fahrstrasse durch den Wald

Waldbesitzer und forstliche Arbeitskräfte benötigen gut geplante und gepflegte Waldwege für eine sichere und effiziente Bewirtschaftung sowie eine schnelle Rettung im Notfall. 

Rettungskette Forst - Staatsministerium Externer Link

Förderungsmöglichkeiten

Waldbesitzer investieren, sie erschließen den Wald durch Infrastruktur und bewirtschaften ihre Flächen naturnah. Hierfür können sie finanzielle Förderung beantragen 

Finanzielle Förderung für Waldbesitzer und Forstliche Zusammenschlüsse - Waldbesitzerportal Bayern Externer Link

Steuervergünstigungen bei zwangsbedingten Einschlägen

Sturmwurf Aufarbeitung mit Harvester

Für durch Schadereignisse bedingte Holzverkäufe besteht die Möglichkeit, bei rechtzeitiger Anmeldung dieser Schäden, die steuerpflichtigen Gelderträge mit einem verminderten Satz zu versteuern (50%).
 

Mehr zu Steuervergünstigungen
Eine weitere Steuerermäßigung auf ein Viertel ist möglich, wenn bei Waldbesitzern mit einer Gesamtwaldfläche von weniger als 50 ha ein pauschaler Nutzungssatz von 5 Efm pro Hektar überschritten wird. Bei Forstbetrieben, die über ein Betriebsgutachten verfügen, ist die Einschlagshöhe, die dort festgelegt ist, maßgebend. Weitere Informationen finden Sie unter

Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat Merkblatt und Formulare Externer Link

Aktuelles zum Borkenkäfer

Ips-typographus Kaefer Fstahl

Waldbesitzer-Portal

Logo Försterfinder

Forstliche Unternehmer

Weitere Informationen

  • Logo Bayerische Forstverwaltung
  • Logo Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft
  • Logo Bayerisches Amt für forstliche Saat- und Pflanzenzucht
  • Logo Waldwissen
  • Logo Bayerische Waldbauernschule